Strengere Regeln für Kurzzeitvermietungen in Wien: Ein Rückschlag für Vermieter und Tourismus

Liebe ApartmentvermieterInnen,

der Verband der Apartmentvermieter zeigt sich besorgt über die jüngste Berichterstattung auf kurier.at über die neuen Regelungen für Kurzzeitvermietungen, die ab Juli in Wien gelten.

Diese Maßnahmen, die darauf abzielen, den Wohnungsmarkt zu entlasten, vernachlässigen die wirtschaftlichen Auswirkungen auf viele Vermieter, die auf Einnahmen aus der Kurzzeitvermietung angewiesen sind.

Darüber hinaus könnten die neuen Regelungen die Vielfalt des Unterkunftsangebots für Touristen einschränken und somit den Tourismusstandort Wien schwächen. Der Verband der Apartmentvermieter fordert eine Überprüfung und Anpassung der Regelungen.

Es ist notwendig, eine ausgewogene Lösung zu finden, die sowohl den Bedarf an Wohnraum als auch die Interessen der Vermieter berücksichtigt.

Wir appellieren an die Verantwortlichen, in einen Dialog mit den betroffenen Vermietern und uns als Interessenvertretung zu treten, um gemeinsam tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Es gilt, sowohl die Wohnraumversorgung sicherzustellen als auch den Vermietern eine faire und nachhaltige Perspektive zu bieten.

Wir fordern eine Fristverlängerung vom 1. Juli 2024 auf 1. Jänner 2025, damit nicht ein Großteil der Apartment Vermieter in die Illegalität gezwungen wird und die Behörden genügend Zeit haben, die Anträge zu bearbeiten. Mehrere Details wurden erst im Laufe der ersten Monate geklärt und kommuniziert!

Euer VDAV


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert